A-Jugend Spieler gesucht

Zur Zeit besteht die A-Jugend leider nur aus sechs Feldspielern und einem Tormann.
Wir würden in der nächsten Runde gerne eine A-Jugend melden, doch hierfür benötigen wir noch Spieler.
Wenn Du also Jahrgang 1999 oder 2000 bist und Lust hast Dich handballerisch zu betätigen und gemeinsam im Team zu versuchen das Beste herauszuholen, dann melde Dich doch bei den Trainern unter ma-trainer(ät)sgbruehlketsch de oder schaue einfach beim Training vorbei.

Natürlich sind auch alle ehemaligen Spieler die ihr Glück in einem anderen Verein versucht haben Herzlich Willkommen.
Die Herren-Teams der beiden Vereine stehen für eine mittrainieren der A-Jugendlichen natürlich auch offen.

mJA: SG Brühl/Ketsch – TSG Plankstadt 26:36

Erste Saisonniederlage gegen Plankstadt mit 26:36

Die erste Niederlage kassierte die SG Brühl/Ketsch im Nachbarschaftsduell mit der TSG Eintracht Plankstadt. Die SG ging erkältungs- und verletzungsbedingt gehandicapt ins Spiel. So waren zum Beispiel Mario Müller und Nico Rößler wegen eines Infektes nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte, zwei weitere Spieler konnten nach Zahn-OP´s erst gar nicht mitspielen. Plankstadt hingegen war mit gewohnt übersichtlicher Spieleranzahl aber dafür mit allen Spielern voll einsatzfähig am Start. Der Gast begann druckvoll und führte bald mit 1:4. Durch zwei Treffer von Mario Müller, heute auf der ungewohnten Linkaußen-Position kam die SG auf 3:4 heran. Plankstadt zeigte sich allerdings nicht beeindruckt und warf drei Tore in Folge zum 3:7. Die SG ließ sich aber nicht abschütteln. Mit sauberen Treffern von Silas Schäfer und Rick Pister kam die SG erneut an Plankstadt heran (8:9, 18. Minute). Die Abwehr der SG hatte Höhen und Tiefen – einerseits konnte der Mittelmann und Spielmacher Plankstadts immer wieder durch das flexible Abwehrverhalten von Silas Schäfer bei seinen Aktionen empfindlich gestört werden, andererseits gab es immer wieder Situationen, in denen Plankstadt relativ unbedrängt zu Würfen am 6-Meter-Raum kam. Das und einige einfache Treffer aus Tempogegenstößen hielt Plankstadt stets im Vorteil. Zum Ende von Halbzeit eins ließ dann auch sichtbar die Konzentration auf Seiten der SG nach und Plankstadt hatte zum Pausenpfiff das Spiel mit 12:18 fest im Griff.
In Durchgang zwei schien der Gast das Ergebnis zunächst verwalten zu wollen. Erst eine zu offene Deckung der SG ließ dann mehr Freiräume im Spiel eins-gegen-eins zu und Plankstadt führte plötzlich mit neun Treffern (17:26, 37. Minute). Die SG nahm die Deckung zurück und provozierte beim Gast Fehlpässe und –würfe. Silas Schäfer und Rick Pister nahmen das Heft noch einmal in die Hand und sorgten mit einem 5:0-Lauf (22:26 39. Minute) für einigen Unmut auf der Plankstadter Bank. Mit einer Mannschaft im Vollbesitz ihrer Kräfte hätte diese Spielsituation sicherlich noch einmal Wendepunkt in der Begegnung sein können. Doch heute reichte einfach die Kraft nicht, um noch einmal durchzustarten. Nach dem 23:27 und 25:29 (48. Minute durch Nico Rößler) hatte die SG ihre Reserven vollends aufgebraucht und Plankstadt wenig später einen verdienten, wenn auch vielleicht um drei bis vier Tore zu hohen 26:36-Erfolg herausgeworfen.
Der gesamten Mannschaft gilt trotz der Niederlage ein großes Kompliment für die gute geschlossene Leistung. Mit dem Sieg Plankstadts tauschten die beiden Mannschaften die Tabellenposition und Brühl/Ketsch reiht sich nun nach dem Spitzenreiter SG St. Leon/Rot und Plankstadt auf dem dritten Platz ein.

Tor: Stanley Zschiesche und Malte Janson, Tim Gulde, Timo Girrbach, Leon Deutsch (2), Nico Rößler (2), Rick Pister (10), Mario Müller (6), Silas Schäfer (5), Oliver Siebert (1)

mJA: TV Eschelbronn – SG Brühl/Ketsch 22:28

Brühl/Ketsch gewinnt in Eschelbronn mit 22:28

Mit einer dezimierten Mannschaft musste die SG Brühl/Ketsch am vergangenen Sonntag beim TV Eschelbronn antreten. Unter anderem fehlten verletzungsbedingt zwei etatmäßige Rückraumspieler und so wurden kurzerhand Tim Gulde auf der für ihn ungewohnten Rückraum-Mitte-Position eingesetzt. Der bisher sieglose TV Eschelbronn begann selbstbewusst in der haftmittelfreien Halle und führte bald mit 3:0 Toren. Die SG glich nach 8 Minuten auf 4:4 aus, geriet aber erneut mit drei Toren in Rückstand (7:4). Zu drucklos, statisch und teilweise unbeholfen spielte Brühl/Ketsch zu diesem Zeitpunkt im Angriff. Hier merkte man deutlich, dass es an Abstimmung im Rückraum fehlte. Eschelbronn allerdings war spielerisch nicht viel besser und konnte sich nicht absetzen. Brühl/Ketsch agierte zeitweise nach 2-Minuten-Strafen in doppelter Unterzahl und schaffte es dennoch bis zum Halbzeitpfiff einigermaßen auf Tuchfühlung zu den Kraichgauern zu bleiben (11:9, 30. Minute).

Nach der Pause blieb der Zwei-Tore-Vorsprung für Eschelbronn zunächst erhalten (14:12, 36. Minute). Doch jetzt war zu spüren, dass sich die SG noch nicht aufgegeben hatte. Über die Abwehr holte sich die Mannschaft zunehmend Sicherheit und brachte mit deutlich mehr Bewegung im Angriffsspiel die Abwehr von Eschelbronn in Nöte. Jetzt fielen Tore vom Kreis, aus dem Rückraum, aus eins-gegen-eins-Situationen oder einfach durch einlaufende Außenspieler. Über das 14:14 und 15:15 setzte sich die SG erstmals auf drei Tore ab (16:19, 45. Minute). Tim Gulde kassierte innerhalb von drei Minuten zwei Zeitstrafen und Eschelbronn kam noch einmal in Überzahl auf 18:19 heran. Marius Kornmüller, der von jetzt an auf Rückraum-Mitte zum Einsatz kam und seine Aufgabe sehr gut löste, und Rick Pister im linken Rückraum hielten den Gastgeber weiter auf Distanz und bauten den Vorsprung auf vier Tore aus (20:24, 55. Minute). Damit war die Vorentscheidung gefallen. Eschelbronn hatte spätestens jetzt nichts mehr dagegen zu setzen. Der stärkere Wille verbunden mit der Bereitschaft zu kämpfen hatte in Hälfte zwei die SG auf die Siegerstraße gebracht. Mit diesem Auswärtssieg bleibt die SG verlustpunktfrei hinter Rot/Malsch auf Platz zwei der Tabelle.
Es spielten: Stanley Zschiesche und Malte Janson im Tor, Tim Gulde (4), Timo Girrbach (1), Leon Deutsch (3), Nico Rößler (3), Leonard Diehm, Rick Pister (14/1), Sebastian Mundinger, Marius Kornmüller (3)

mJA: SG Brühl/Ketsch – TSV Wieblingen 36:27

Brühl/Ketsch bezwingt Wieblingen mit 36:27

Durch eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte kam die A-Jugend der SG Brühl-Ketsch im zweiten Spiel zum zweiten Sieg. Brühl/Ketsch begann nervös und leistete sich einige technische Fehler. Über ein 3:1 kam Wieblingen schnell zum Ausgleich um dann mit 3:4 und 4:5 in Führung zu gehen. Brühl/Ketsch nahm beim Stande von 4:6 die erste Auszeit. Das half, die SG glich zum 6:6 aus. Doch erneut folgten zahlreiche Fehlwürfe und Wieblingen erspielte sich wieder einen 2-Tore Vorsprung (8:10, 24. Minute). Zu allem Überfluss an vergebenen Chancen gab es noch eine 2-Minuten-Strafe für Rick Pister. Die Befürchtung, dass Wieblingen die Überzahl nutzen würde um die Führung weiter auszubauen, erfüllte sich glücklicherweise nicht. Durch sauber herausgespielte Treffer von Mario Müller und Marius Kornmüller glich die SG den Zwei-Tore-Abstand in Unterzahl zum 10:10 aus. Wieblingen konnte zwar erneut in Führung gehen (11:12, 12:13, 13:14) doch Rick Pister warf mit einem Dreierpack die SG zur 16:14 Halbzeitführung.
In Durchgang zwei kam endlich die Wurfsicherheit zurück. Jetzt fanden die Bälle der SG deutlich besser ins Wieblinger Netz. Gleichzeitig funktionierte auch die Deckung gegen den bulligen Wieblinger Kreisläufer besser – ganz auszuschalten war dieser Spieler allerdings nie und er hatte immerhin 12Tore bei Spielende auf dem Konto. In der 40. Minute führte die SG mit fünf Treffern (25:20), was den Wieblinger Trainer zu einer Auszeit veranlasste. Der Gast kam im Anschluss noch zweimal auf drei Tore heran, doch die SG ließ keinen Zweifel mehr daran, dass sie heute als Sieger vom Platz gehen wollte. Dem 26:23 folgte ein 6:0-Lauf zum 32:23 und damit bog die SG endgültig auf die Siegerstraße ein. Die restlichen fünf Minuten verwaltete Brühl/Ketsch den Vorsprung und bot in dieser Phase mit einem Kempa-Trick von Mario Müller und einem feinen Dreher durch Leon Deutsch vom Kreis noch etwas Besonderes für die Zuschauer.
Es spielten: Stanley Zschiesche und Malte Janson im Tor, Tim Gulde (2), Timo Girrbach (1), Leon Deutsch (2), Nico Rößler, Leonard Diehm, Mario Müller (10), Rick Pister (9/4), Silas Schäfer (9), Marius Kornmüller (3)